IDM Südtirol - Alto Adige

Ecosystem Energy & Environment

Enertour: mit Augmented Reality hinter die Fassaden blicken

Enertour, die Initiative von IDM Südtirol und der Stiftung Südtiroler Sparkasse, wartet 2018 mit einer Neuerung auf. Vorgestellt wurde die neue Enertour im Rahmen der Klimahausmesse 2018: Über Augmented Reality-Elemente können die Teilnehmer an den Fachexkursionen nun Technologien und Strategien des Energiesektors nicht nur hautnah erleben, sondern auch hinter die Fassaden blicken.

Im Ecosystem Energy & Environement von IDM wird mit Mitteln des Europäischen Fonds zur Regionalen Entwicklung (EFRE) an einer Reihe von innovativen Services im Bereich der Green Technologies gearbeitet. Im Rahmen des Projekts EFRE-GreenKis wurde so auch eine neue Enertour mit Einsatz von Augmented Reality-Elementen über eine eigene App entwickelt.
Die erste AR-Enertour diente der Vorstellung der Energieeffizienz-Eingriffe in der Technologischen Fachoberschule in Bruneck. Die Heizungsanlage der Schule war vor einigen Jahren durch einen hydraulischen Abgleich verbessert worden. Der hydraulische Abgleich ist eine der wirkungsvollsten Maßnahmen zur Energieeinsparung. Der schnelle und kostengünstige Eingriff ermöglicht Energieeinsparungen von ca. 25 % und schließlich auch eine Reduzierung der Kosten. Außerdem verbessert sich das Wohnklima merklich, da sich in den verschiedenen Räumen exakt jene Temperatur erzielen lässt, die von den Bewohnern gewünscht ist.

Über das Projekt enertour möchte das Ecosystem Energy & Environment diese besonders energieeffizienten Eingriffe einem breiteren Publikum näherbringen. Während der Besichtigung eines mit hydraulischem Abgleich optimierten Gebäudes gibt es allerdings nicht viel zu sehen. Und hier kommt die Augmented Reality ins Spiel: während der Tour konnten die Teilnehmer dank der App, die über ein einfaches Tablet bedient wird, ihr Blickfeld erweitern. Die Augmented-Reality-Elemente zeigen etwa die einzelnen Schichten der Gebäudemauern, die Einflüsse des hydraulischen Abgleichs auf die Temperatur der Heizkörper, die Eingriffe und Veränderungen im Heizraum und die effektiven Energie- und Kosteneinsparungen.
Lothar Huber vom Unternehmen Peintner, das die Arbeiten abgewickelt hatte, führte Techniker und Installateure, Architekten und Planer durch diese neue Enertour. Auch Daniel Bedin, Direktor der Abteilung Vermögensverwaltung der Provinz Bozen hat an der Tour teilgenommen.

Drei weitere Enertouren mit Augmented-Reality-Elementen sind in den kommenden Jahren geplant.