IDM Südtirol - Alto Adige

Film

Bolzano Film Festival Bozen „on stage“

Die neusten Filme aus Italien, Österreich, Deutschland, der Schweiz – und dem Gastland Ungarn – waren die Protagonisten der 33. Ausgabe des Bolzano Film Festival Bozen. Südtirols junge Talente, Regisseure, und Produzenten stellten ihr Können in den Sektionen „Made in Südtirol“ und „Local Artists“ unter Beweis. Darüber hinaus wurde auf dem Festival deutlich, dass sich Südtirol als Film Location stetig entwickelt und immer mehr Produktionen und Fachleute anzieht.

Und wie hat Südtirol auf dem Festival abgeschnitten? Der Film „Becoming me“ von Regisseurin Martine de Biasi und von IDM finanziert, wurde als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet und erhielt zudem den Publikumspreis der Stadt Bozen.
Den Goldenen Walther konnte sich Nikolaus Leytner mit dem Film „Der Trafikant“ sichern. Der Goldene Walther ist ein neuer Publikumspreis, der für Filme vergeben wird, die sich in besonderer Weise dem Thema Südtirol widmen.

Im Festivalverlauf war IDM außerdem mit der Abwicklung des Projektes FINAL TOUCH #4 beschäftigt, bei dem junge Filmemacher auf internationale Experten treffen. Dabei erhielten „die Jungen“ von „den Alten“ wertvolle Tipps, um ihren Arbeiten den entscheidenden letzten Touch zu verpassen.
Der Dokumentarfilm „Soldaten weinen nicht“ vom deutschen Regisseur Jannis Lenz gewann bei FINAL TOUCH den Cine Chromatix Post-Production Prize und kann damit Postproduktionsleistungen von Cine Chromatix Italy in Höhe von 5.000 Euro in Anspruch nehmen. Cine Chromatix Italy ist das erste Postproduktions-Büro in Südtirol, das kürzlich in Meran eröffnet hat.

Darüber hinaus gab es auf dem Festival ein Speed Dating mit Filmschaffenden aus Kino und TV. Teilnehmen konnten alle, die von einer Karriere in diesem Sektor träumen oder in diesem Sektor bereits aktiv sind. Wertvolle Kontakte konnten geknüpft und inspirierende Begegnungen gelebt werden.