IDM Südtirol - Alto Adige

Innovation

So verbessert man die Luftqualität in Schulen


Man denkt kaum, dass wir unserer Zeit - laut Forscher etwa 90 % - vor allem in Innenräumen verbringen: Büros, Klassenzimmer, Wohnungen, Fitnessstudios, Einkaufszentren. Diese Tatsache ist jedoch nicht zu unterschätzen. Wenn wir uns (zu Recht) um die Reinheit der Außenluft sorgen, warum sollten wir uns dann nicht für die Qualität der Luft interessieren, die wir im Büro oder unsere Kinder in der Schule einatmen?

QAES (Luftqualität in Schulgebäuden) ist ein von der Europäischen Union finanziertes und von IDM koordiniertes Projekt, und Teil des Interreg-Programms Italien-Schweiz. Das Projekt befasst sich mit dem häufig unterschätzten Problem der schlechten Luftqualität in Schulgebäuden. Das im Januar 2019 gestartete Projekt hat eine gründliche Untersuchung der Luftqualität an mehreren Schulen in Südtirol durchgeführt. Die ersten Forschungsergebnisse wurden am 24. September im Rahmen der EU-Projektmesse „Europa bist du“, einer interaktiven Messe, in der herrlichen Kulisse des Schloss Maretsch in Bozen, veröffentlicht. Bei der Messe haben insgesamt 45 EU-geförderte Projekte ihre Tätigkeiten und Ergebnisse präsentiert.

Auf ihrem Stand im Römersaal besprachen die QAES-Forscher mit den Besuchern, unter anderem, das Problem der Schädlichkeit einiger Schadstoffe (vor allem Formaldehyd und Radon), die sich in der Luft von Schulklassen befinden können, mit besonderer Aufmerksamkeit auf den kürzlich nachgewiesene Zusammenhang zwischen schlechter Luftqualität, Verlust an Aufmerksamkeit und Leistungsreduzierung der Schüler. Wie Innovationsexperte Stefano Prosseda von IDM erklärt, wurde das QAES-Projekt finanziert, weil es „Gesundheitsthemen und Innovationsimpulse“ verbindet. Das Ziel des Projekts ist es, auf der Grundlage gesammelter Daten und in Zusammenarbeit mit Südtiroler und Schweizer Unternehmen, neue technologische Lösungen mit minimalen Auswirkungen auf die Architektur zu entwickeln.

Dank dem Projekte wie QAES ist es sehr wahrscheinlich, dass in Zukunft, in Schulen ein frischer Wind weht – und zwar auch im ganz wörtlichen Sinne.