IDM Südtirol - Alto Adige

Innovation

Heu- und Wasserbäder in Südtirol

Seit Jahrhunderten ist der wohltuende Effekt von Bergheilkräutern und Wasser aus Bergquellen bekannt. Vor allem in den letzten Jahren ist die Zahl der Personen gestiegen, die sich für traditionelle Behandlungen und Heilmittel interessieren, um konventionelle medizinische Therapien zu ergänzen. Südtirol verfügt über viele natürliche Ressourcen, die wissenschaftlich nachgewiesene gesundheitsfördernde Auswirkungen haben

Die IDM-Broschüre zeigt das Potenzial der „Heu- und Wasserbäder in Südtirol“ auf. Ein Schwerpunkt liegt auf der Behandlung rheumatischer Beschwerden durch Heilbäder. Die Broschüre ist für Gäste von Heu- und Wasserbädern sowie für Wellnesshotels konzipiert, soll aber auch dazu dienen, die Südtiroler Bevölkerung zu sensibilisieren.

Südtirol blickt im Bereich therapeutischer Bäder auf eine mehr als hundertjährige Geschichte zurück. Schon Ende des 19. Jahrhunderts kannten Bergbauern die schmerzhemmende und kräftigende Wirkung von Heu und schliefen darin. Die Ursprünge der Heilbäder aus Quellwasser liegen noch weiter zurück und zwar in der Zeit der alten Römer.

Rund 40 Wasserquellen, die besondere chemische Substanzen beinhalten, gibt es in Südtirol, 14 davon wurden als Mineralwasser offiziell anerkannt. Einige dieser Quellen werden für Gesundheitsanwendungen genutzt. Sowohl Mineralwasserbäder (Wasser, das Radon oder Schwefel enthält), als auch Heubäder mit einer Vielfalt an wirksamen Kräutern können Schmerzen lindern, muskuläre Spasmen reduzieren und die Beweglichkeit von Gelenken fördern.

Möchten Sie mehr erfahren? Hier können sie in unserer druckfrischen Broschüre blättern.