IDM Südtirol - Alto Adige

Marketingaktivitäten 2017 für den Wirtschaftsstandort Südtirol

Mehr Wettbewerbskraft für Südtirol durch Kooperationen und Fachkräfte

Wann: 21.12.2017
Innovation “made in South Tyrol” außerhalb der Landesgrenzen bewerben, grenzüberschreitende Kooperationen von Unternehmen und Forschungsinstitutionen anbahnen und qualifizierte Fachkräfte suchen, die in Südtirol arbeiten möchten: Um diese Ziele zu erreichen, hat der Bereich Business Location von IDM 2017 Kontakte zu rund 650 Unternehmern und 1000 Studenten in Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz angebahnt. Durch verschiedenste Aktivitäten will IDM die Wettbewerbsfähigkeit Südtirols weiter steigern und den Schlüsselbranchen neue Impulse vermitteln.
“Der Austausch und die Zusammenarbeit mit Unternehmen aus dem Ausland und dem restlichen Italien sind für die heimische Unternehmerschaft sehr wichtig: Dadurch können Südtiroler Unternehmer ihr eigenes Business ausweiten, bekommen neue, wertvolle Inputs und sind so immer auf dem neuesten Stand“, sagt Michl Ebner, Präsident der Handelskammer Bozen. „Damit unsere Unternehmen erfolgreich Beziehungen über die Grenzen hinaus knüpfen können, müssen der Bekanntheitsgrad und das Image des Wirtschaftsstandorts Südtirol gestärkt werden.“

Mit diesem Ziel vor Augen spricht der Bereich Business Location von IDM auch jenseits der Landesgrenzen über Südtirols Kompetenzen und Know-how in Sachen Innovation und präsentiert Südtirol als Brücke zwischen Nord und Süd und als einen Standort, wo Innovation entsteht und angezogen wird. Ein Projekt, das aus diesen Aktivitäten entstanden ist, ist „Nutri-re“, ein Netzwerk von Unternehmen, die erforschen, wie natürliche Lebensmittel und Functional Food, also sogenannte funktionelle Lebensmittel, verwendet werden. Ins Leben gerufen wurde dieses Netzwerk von der Bozner LB Lyopharm, die es gemeinsam mit dem Südtiroler Unternehmen Laboratori Clodia koordiniert. Zum Netzwerk gehören auch die Firmen Salix und Ecam Ricert aus dem Veneto, Bionap aus Sizilien und Naturalia Ingredients von der Maccaferri-Gruppe, die in ganz Italien Niederlassungen hat. „Die einzelnen Unternehmen verfügen nicht über alle benötigten Technologien und Kompetenzen. Indem wir uns zu einem Netzwerk zusammengeschlossen haben, können wir unsere Erfahrungen miteinander teilen, was sonst nicht möglich gewesen wäre. Das verschafft uns einen großen Vorteil“, sagt Roberto Marchetti, Präsident von Nutri-re und Verantwortlicher der Laboratori Clodia.

Interessante Initiativen in Sachen Innovation wie Nutri-re werden vom Bereich Business Location von IDM gesammelt und durch das Projekt „Vertical Innovation“ beworben, das von IDM betreut wird. In einem eigenen Online-Magazin (http://www.verticalinnovation.it/de) wird in umfassenden Beiträgen über Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Fachkräfte, News sowie bei speziellen Events öffentliche und private Innovation made in Südtirol erzählt. Im Jahreslauf wurden 18 Events in ganz Europa organisiert, bei denen 690 Unternehmen teilnahmen. In etwas mehr als einem Jahr Tätigkeit wurden über 50 Berichte und an die 300 News veröffentlicht, die einen 360-Grad-Überblick über Innovation in Südtirol geben. Bei den Events wurden einem internationalen und nationalen Publikum auch Südtiroler Forschungseinrichtungen wie EURAC Research, die Freie Universität Bozen und Fraunhofer Italia sowie verschiedene hoch innovative Unternehmen vorgestellt.

Ein großes Thema war natürlich auch der frisch eröffnete NOI Techpark: „Der Technologiepark mit seinen renommierten Forschungsinstituten, der starken Unterstützung durch die öffentliche Hand und den innovativen Unternehmen, die sich dort angesiedelt haben, ist seit Herbst 2017 die Speerspitze unserer Kommunikation. Schließlich ist der Techpark ein weiterer starker Anziehungspunkt für all jene, die stark Richtung Forschung & Entwicklung orientiert sind“, unterstreicht Petra Seppi, Verantwortliche des Bereichs Business Location von IDM. Ihr Team hat 2017 zum Thema NOI Techpark drei Events in Mailand, Rom und Zürich organisiert.

Um hochqualifiziertes Personal aus dem Automotive-Sektor anzuziehen, hat hingegen das Netzwerk “Automotive Excellence Südtirol” mit seinen Mitgliedern GKN Driveline und Sinter Metals, Intercable, Alupress und Autotest das Angebot des Bereichs Business Location von IDM genutzt, an zwei Initiativen zur Karriereentwicklung teilzunehmen. Die Automotive-Branche braucht dringend Fachkräfte, deshalb sind die sechs Unternehmen im Herbst gemeinsam bei Events der Universitäten von München und Innsbruck aufgetreten und konnten so mehr als 1000 Studenten mit ihrem Angebot erreichen. „Qualifiziertes Fachpersonal zu finden stellt für viele Südtiroler Unternehmen eine große Herausforderung dar. Wir unterstützen die Unternehmen bei ihrer Suche und begleiten sie zu Recruiting Events, bei denen wir Südtirol als attraktiven Lebensraum zum Leben und Arbeiten positionieren“, erklärt Petra Seppi. „Seit der Gründung von IDM vor zwei Jahren verbinden wir mit dem Format „Vertical Innovation“ die Bewerbung des Themas „Investieren und Innovieren“ mit dem Thema „Leben und Arbeiten“. Gleichzeitig positionieren wir Südtirol als ein Land, das Unternehmenskooperationen, Forschung & Entwicklung sowie Karrieren im technischen Bereich und im Management besonders fördert.