Mit Januar ist die Reorganisation im Tourismus abge-schlossen, alle drei DMEs starten durch

Thomas Plank ist neuer Manager der DME Ost

02.10.2017
Die DME Ost hat einen neuen Manager: Thomas Plank übernimmt ab sofort die Leitung dieser Destinationsmanagement-Einheit mit Sitzen in Bruneck und St. Christina. Plank hat das Projekt „Zukunft Tourismus“, das die Reorganisation im Tourismus zum Inhalt hat, von Anfang an betreut und ist mit allen Inhalten und Themen seit Projektbeginn vertraut. Mit Anfang Januar starten die drei DMEs West, Mitte und Ost operativ durch, die künftig unter dem Dach von IDM Südtirol gemeinsam mit den Tourismusvereinen, Beherbergungsbetrieben und Freizeitanbietern am touristischen Erfolg Südtirols arbeiten werden. Die Vorbereitungsarbeiten dazu laufen seit Monaten auf Hochtouren.
Die Reorganisation im Tourismus mit dem großen Ziel, alle Partner und Ressourcen im Tourismus zu bündeln, steht vor dem Endspurt: Mitte September ist das Gesetz zur Reorganisation der Tourismusorganisationen verabschiedet worden, die strategischen und logistischen Vorbereitungen sind fast abgeschlossen, und mit der Übergabe der Leitung der DME Ost von Mattia Filippin an Thomas Plank steht nun auch das Management der drei neuen DME’s definitiv fest. „Mit Thomas Plank übernimmt ein Manager diese wichtige Einheit, der das Projekt und seine Themenstellungen sehr gut kennt und diese Aufgabe deshalb bestens wahrnehmen kann“, sagt IDM-Präsident Hansi Pichler.

Um möglichst effizient mit den Tourismusvereinen vor Ort zusammenarbeiten zu können, werden die drei DMEs jeweils zwei Außenstellen haben. Die Ebene der Tourismusverbände entfällt, IDM Südtirol, Tourismusvereine bzw. Kurverwaltungen und Leistungsträger rücken somit näher zusammen. „So ist gewährleistet, dass das gemeinsame, abgestimmte Arbeiten und der Wissensaustausch zwischen beiden Ebenen eine Entwicklung im Gleichschritt bringen und man voneinander lernt - immer mit den Bedürfnissen des Kunden im Blick. Dabei hat jeder Partner seine Rolle; Tourismus ist schließlich immer eine Gemeinschaftsleistung“, sagt Pichler. „Die DMEs verantworten die Marktkommunikation, den Vertrieb und gemeinsam mit den touristischen Partnern die Produktentwicklung, Aufgabe der Tourismusvereine ist die Positionierung ihres Ortes und eine stimmige Produktentwicklung.“

Das gesamte, 48 Frau und Mann starke DME-Team hat sich bereits zum ersten Mal vorab getroffen und wurde in die neue Aufgabe eingeführt. In diesem Team haben auch viele Mitarbeiter der Tourismusverbände aus ganz Südtirol ihren Platz gefunden. „Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Know-how in unsere neue Struktur mit einfließen lassen können. Gemeinsam mit den neuen Kolleginnen und Kollegen ergibt das eine sehr motivierte und kompetente Mannschaft“, freut sich Thomas Aichner, Leiter der Abteilung Marketing von IDM, die das Projekt „Zukunft Tourismus“ koordiniert.

Derzeit arbeitet man daran, gemeinsam mit den Tourismusvereinen die Themen zu definieren, die künftig in den Mittelpunkt der touristischen Weiterentwicklung und Kommunikation gestellt werden, sowie die Erlebnisräume, in denen diese Themen erlebbar sind: in Beherbergungsbetrieben, Freizeiteinrichtungen und bei entsprechenden Veranstaltungen rund um das Thema. „Gäste treffen heute ihre Urlaubsentscheidungen nach Bedürfnissen und Motiven und suchen dann erst nach der passenden Urlaubsregion. Das Warum ist das neue Wohin – und das Reisethema der Köder, um Gäste nach Südtirol zu bringen“, erklärt Thomas Aichner. Sechs solcher Reisethemen wurden für Südtirol auf Basis von Marktbefragungen und aus den Stärken Südtirols heraus definiert, wie etwa Essen & Trinken oder Radwandern & Radfahren.