IDM Südtirol - Alto Adige

Südtirol testet

Südtirol hat in den vergangenen Wochen große Anstrengungen unternommen, um zu einer der sichersten Regionen zu werden. Der Tourismus nimmt in diesem Kontext seine Verantwortung wahr und leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Viele Mitarbeiter und Gäste im Tourismus kommen aus anderen Regionen Italiens und anderen Staaten, zudem sind die Familienmitglieder und Mitarbeiter in der Beherbergung und bei den Schank- und Speisebetrieben in ständigem direkten Kontakt mit den Gästen.

Die Voraussetzung, die Sicherheit zu erhöhen, ist ein Testsystem für alle Betriebsinhaber, mitarbeitende Familienmitglieder und Mitarbeiter der Beherbergungs-, Schank- und Speisebetriebe. Damit soll es gelingen Infektionen auf ein Mindestmaß zu reduzieren bzw. bestmöglich zu vermeiden. Eventuell auftretende Infektionen können dank dieses Testsystems unmittelbar identifiziert werden, zum Schutz des gesamten Betriebs und der Menschen, die darin arbeiten oder dort zu Gast sind.

Südtirol wird mittels einer ersten Test-Offensive in den kommenden 4-6 Wochen eine sehr hohe Sicherheit gewährleisten und die Botschaft aussenden, dass die allermeisten Betreiber und Mitarbeiter vor Eröffnung getestet wurden und weitere Tests folgen. Diese Tests tragen wesentlich zu mehr Sicherheit in unserem Land bei, welche nachweislich ein Hauptgrund für eine Urlaubsentscheidung ist.

Ermittlung der benötigten Tests

Damit genügend Tests und die notwendige Personal- und Infrastruktur für die Testlaufzeit bereitgestellt werden kann, wird im ersten Schritt erhoben, wie viele Personen sich der Testung unterziehen wollen. Zu diesem Zweck bitten wir Sie an der Erhebung teilzunehmen und bei Ihrem lokalen Tourismusverein Ihr Interesse an der Testung mitzuteilen. Die Teilnahme stellt keine bindende Anmeldung zur Testung dar. Wir bitten Sie allerdings möglichst genaue Angaben zu machen, um eine effiziente Ressourcenplanung für die Testlaufzeit zu ermöglichen.

Jede getestete Person ist wichtig und trägt zur Sicherheit bei. Deshalb sind alle Tourismustreibenden und deren Mitarbeiter aufgerufen, sich testen zu lassen.


Warum sind die Tests wichtig?
  • Südtirols Tourismusbetriebe übernehmen Verantwortung und unterstützen die Sicherheit in unserem Land durch flächendeckende Tests.
  • Sie tragen dazu bei, dass Südtirol eine sichere Tourismusdestination ist. Deshalb ist eine sehr hohe Testrate ausschlaggebend für den Erfolg.
  • Die Betriebe schützen ihre Mitarbeiter und Gäste und vermindern gleichzeitig ein wirtschaftliches Risiko.
  • Mögliche infizierte Personen können sofort identifiziert und isoliert werden, somit kann eine Verbreitung eingeschränkt bzw. unterbunden werden.
  • Weder für die Betriebe noch für die Mitarbeiter ist ein Aufwand verbunden; die Tests sind kostenlos, einfach und unkompliziert.
  • Für jeden von uns ist es äußerst wichtig zu wissen, ob man schon mit dem Coronavirus Kontakt hatte. Es wird angenommen, dass mehr als 90 % von uns noch nicht daran erkrankt sind. Dazu brauchen wir allerdings Gewissheit, damit wir uns in Sicherheit bewegen und arbeiten können.
  • Es ist wichtig für jeden von uns und unsere Familien und ausschlaggebend für alle wirtschaftlichen Tätigkeiten, insbesondere für das Tourismusgewerbe. Deshalb ist eine sehr hohe Testrate ausschlaggebend für den Erfolg.

Wer wird getestet?

  • Betriebsinhaber, mitarbeitende Familienmitglieder und Mitarbeiter der gewerblichen und nicht gewerblichen Beherbergungsbetriebe sowie der Schank- und Speisebetriebe. Die zu testenden Personen müssen volljährig sein. Ausnahme bilden Lehrlinge und Praktikanten.
  • Eine flächendeckende Testung wird empfohlen, der Test wird auf freiwilliger Basis jedes Einzelnen durchgeführt.
  • Die zu testenden Personen müssen asymptomatisch sein, sprich gesund erscheinen. Es dürfen keine Anzeichen oder gesundheitliche Beschwerden wie Fieber, Husten, Halsschmerzen, Durchfall, Brechreiz vorliegen.
  • Die zu testenden Personen müssen mit Mund- und Nasenschutz zur Testung erscheinen.
  • Personen, die sich in Quarantäne befinden, dürfen nicht in einer Test Area erscheinen. Seit dem 3. Juni 2020 ist die Quarantänepflicht für die Einreise nach Italien aus den folgenden Ländern aufgehoben:
    • EU-Mitgliedstaaten;
    • Staaten des Schengenraums;
    • Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland;
    • Andorra, Fürstentum Monaco, Republik San Marino und Vatikanstaat.
    Achtung: Personen aus anderen Ländern hingegen sind dazu verpflichtet, ihre Einreise unverzüglich dem zuständigen Dienst für Hygiene und öffentliche Gesundheit zu melden und müssen für 14 Tage in häusliche Isolation.

Wie wird getestet?

  • Betriebe und Mitarbeiter können sich einfach zu einem Testtermin ihrer Wahl anmelden und erhalten unkompliziert, kostenlos und anonym ihr Testergebnis.
  • Nur die getestete Person erhält das Testergebnis; die Datenschutzbestimmungen werden eingehalten.
  • Getestet wird mittels eines serologischen Schnelltests (Firma ALL TEST), d.h. mittels eines Bluttropfens, der am Finger gestupft wird und zusammen mit einer Kontrollflüssigkeit auf einen Prüfstreifen aufgebracht wird. Nach etwa 15 Minuten zeigt sich das Ergebnis, welches folgendes sein kann:
    • negativ auf IgG, negativ auf IgM, d.h. der Mitarbeiter ist gesund oder der Mitarbeiter ist in einem sehr frühen Stadium der Infektion und hat noch keine Antikörper gebildet;
    • positiv auf IgG, negativ auf IgM, d.h. ein Virus Kontakt hat stattgefunden und es sind Antikörper vorhanden. Ein PCR-Abstrich (Nasen-Rachen-Abstrich) muss durchgeführt werden.
    • positiv auf IgG, positiv auf IgM, d.h. der Mitarbeiter befindet sich in der Mitte oder am Ende der Infektion und je nach Zeitfenster kann er ansteckend sein. Ein PCR-Abstrich (Nasen-Rachen-Abstrich) muss durchgeführt werden.
    • negativ auf IgG, positiv auf IgM, d.h. der Mitarbeiter befindet sich in einem frühen Stadium der Infektion und je nach Zeitfenster kann er ansteckend sein. Ein PCR-Abstrich (Nasen-Rachen-Abstrich) muss durchgeführt werden.
    • ungültiges Ergebnis, da z.B. die Blutmenge nicht ausreichend war.
  • Das Ergebnis wird der getesteten Person umgehend mitgeteilt.
  • Nur die getestete Person erhält das Testergebnis.

Was passiert bei einem negativen Testergebnis?

  • Bei negativem Ergebnis kann die Person weiterhin ihrer normalen Tätigkeit nachgehen und gilt als gesund. Es wird empfohlen eine laufende aktive Gesundheitsüberwachung mit periodischen Fiebermessungen in den Betrieben vorzunehmen.

Was passiert bei einem positiven Testergebnis?

  • Bei positivem Testergebnis in Bezug auf das IgG und/oder IgM kann die Person weiterhin ihrer normalen Tätigkeit nachgehen, wird aber aufgefordert dabei Handschuhe und chirurgischen Mundschutz zu tragen.
  • Bei positivem Testergebnis in Bezug auf das IgG und/oder IgM erfolgt eine automatische Mitteilung an den Sanitätsbetrieb, der innerhalb kürzester Zeit einen PCR-Test (Nasen-Rachen-Abstrich) durchführen wird. Dieser gibt Aufschluss über die Tatsache, ob die Person ein aktiver Virusträger ist.
  • Bis zum Erhalt des definitiven Testergebnisses mittels PCR-Test sind alle Mitarbeiter angewiesen, die allgemeingültigen Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten, d.h. Handschuhe und chirurgischen Mundschutz zu tragen, Abstand halten, häufiges Händewaschen, etc.
  • Erst bei positivem Ergebnis des PCR-Tests von Seiten des Sanitätsbetriebes gilt die Person als infiziert und muss sich mindestens einer 2-wöchigen Quarantäne unterziehen. Es werden die nötigen Sicherheitsmaßnahmen im Umfeld ergriffen. Bevor die Arbeitstätigkeit wieder aufgenommen wird, müssen insgesamt zwei negative PCR-Tests vorliegen (lt. Protokoll des Sanitätsbetriebes).

Wann wird getestet?

  • Die erste Testphase startet in etwa Mitte Juni und läuft ca. einen Monat lang. Weitere Testserien folgen.

Wo finden die Tests statt?

  • Die Tests finden in 15 bis 20 Orten Südtirols statt, die die Einzugsgebiete optimal abdecken.
  • Die Tourismusvereine organisieren geeignete Räumlichkeiten und helfen bei organisatorischen Maßnahmen vor Ort.

Wie werden die Personen informiert?

  • Die Betriebe werden über die Testreihen in ihrem Einzugsgebiet informiert und melden die Anzahl der zu testenden Personen dem Tourismusverein. Sie können die Zeiteinteilung nach Verfügbarkeit selbst festlegen.
  • Personen, die sich testen lassen, unterschreiben eine Einwilligungs- und Datenschutzerklärung zum Test.

Was kosten die Tests?

  • Die Tests sind für die Testpersonen kostenlos.

Wie viele Personen müssen die Tests machen, damit sie zur Sicherheit beitragen?

  • Jede getestete Person ist wichtig und trägt zur Sicherheit bei, deshalb sind alle Tourismustreibenden und deren Mitarbeiter aufgerufen, sich testen zu lassen.

Wer führt die Tests durch?

  • Die Tests werden von mobilen Teams des Weißen Kreuzes Südtirol durchgeführt.
  • Der Sanitätsbetrieb der Autonomen Provinz Bozen übernimmt die Supervision durch Dr. Patrick Franzoni.
  • Der Sanitätsbetrieb der Autonomen Provinz Bozen und das Weiße Kreuz zeichnen mit ihren Erfahrungen durch bereits erfolgte Testreihen verantwortlich.

Wer sieht die Testergebnisse?

  • Nur die getestete Person erhält das Testergebnis; die Datenschutzbestimmungen werden eingehalten.

Warum sollten sich Personen testen lassen?

  • Die Tests geben jeder Person Aufschluss, ob sie bereits mit dem Virus in Kontakt getreten ist und Antikörper entwickelt hat.
  • Bei positivem Ergebnis wird innerhalb kürzester Zeit ein PCR-Test von Seiten des Sanitätsbetriebes erfolgen, der darüber Auskunft gibt, ob die Person aktuell mit dem Virus infiziert ist, oder nicht.
  • Der Test ist für die Testpersonen kostenlos.

Wie zuverlässig sind die Antikörper-Schnelltests?

  • Die Zuverlässigkeit des CE-zertifizierten Schnelltests der Firma ALL TEST ergibt folgende Werte:

    IgG – Ergebnisse:
    Relative Sensitivität: 100% (95% CI*: 86,0% - 100%)
    Relative Spezifität: 98,0% (95% CI*: 89,4% - 99,9%)
    Genauigkeit: 98,6% (95% CI*: 92,3% - 99,96%)

    IgM – Ergebnisse:
    Relative Sensitivität: 85% (95% CI*: 62,1% - 96,8%)
    Relative Spezifität: 96,0% (95% CI*: 86,3% - 99,5%)
    Genauigkeit: 92,9% (95% CI*: 84,1% - 97,6%)


Muss bei einem positiven Testergebnis der Betrieb geschlossen werden?

  • Sollte ein positives Testergebnis vorliegen, dann greifen die Maßnahmen laut Protokoll des Sanitätsbetriebes. Der Hygienedienst wird die notwendige Umfeldanalyse durchführen, welche je nach Situation individuell und unterschiedlich sein kann. Der Hygienedienst zeichnet für die einzuleitenden Schritte und Maßnahmen verantwortlich. Die Schließung eines Betriebes ist von der jeweiligen Situation und von der Umfeldanalyse abhängig.

Wie lange ist das Testergebnis gültig?

  • Das Testergebnis ist eine Momentaufnahme. Es ist empfehlenswert, besonders bei Anzeichen von Symptomen, sich einem Test zu unterziehen um eine Covid-Infektion zu erkennen und damit die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Ein gemeinsames Projekt von:

logo_provinzlogo_sabeslogo_hgvlogo_idmlogo_ltslogo_wk