Themen und Erlebnisräume

Gesamte Tourismuswirtschaft als Auftraggeber

Für immer mehr Menschen gilt heute: Nicht das „Wohin“, also der Ort, sondern das „Warum“, also das Thema, sind bei der Wahl der Urlaubsdestination entscheidend. Obwohl Südtirol von den Gästen als Ganzes wahrgenommen wird, hat sich das Land bisher vorwiegend territorial vermarktet. Das Projekt „Zukunft Tourismus“ regt auch hier ein Umdenken an.

Die Entwicklung führt von einer geografischen zu einer thematischen Unterteilung Südtirols. Und dementsprechend sollen auch Angebote und Marketingstrategien angelegt werden. In Zukunft werden Produkte orts- und regionen- bzw. erlebnisraumübergreifend entstehen. Dasselbe gilt für die Kommunikation. Denn: Der Auftraggeber ist keine einzelne, lokale Struktur mehr, sondern die gesamte heimische Tourismuswirtschaft. Gemeinsamer Nenner und Stütze der geplanten Entwicklung ist die Dachmarke Südtirol mit ihren Werten und Qualitätsversprechen.

In der ersten Phase des Projektes wurden für Südtirol relevante Reisethemen festgelegt. „Essen und Trinken“, „Wandern und Berg“, „Radfahren“, „Städte und Kultur“, „Entspannen und Wohlfühlen“ sowie „Skifahren und Winter“ sind die Bereiche, auf die das Land verstärkt setzen will. Ein zweiter Schritt sieht die Bündelung von Themen und Produkten zu homogenen Erlebnisräumen vor. Dazu eine Definition: Ein Erlebnisraum ist dort, wo sich Reisemotiv und geografische Einbettung decken, wobei nur selten ein einzelner Ort diese Voraussetzung erfüllt. In der Regel bestehen Erlebnisräume aus mehreren Orten.

Und abschließend noch ein Beispiel: Bisher haben drei Südtiroler Tourismusverbände das Thema „Weingenuss“ (ein Unterthema aus dem Bereich „Essen und Trinken“) eigenständig und teilweise parallel zur Weinwirtschaft vermarktet. In Zukunft wird das Destination Management IDM die Südtiroler Weinregionen und die Weinwirtschaft zusammenführen. Aus der Kooperation sollen gemeinsame Produkte und neue Vermarktungsformen hervorgehen. Im konkreten Fall wird die Südtiroler Weinstraße mit ihren Weindörfern zum Erlebnisraum. Dieser verbindet den Weingenuss als Urlaubsmotiv mit den Orten, an denen das Thema erlebbar ist.

idm-dm-erlebnisraum-de

Im November 2017 wurden den Tourismusvereinen und Erlebnisräumen von den Destination Managern die Marketingkooperationsmöglichkeiten für Frühjahr, Sommer und Herbst 2018 vorgestellt. In Vergangenheit haben viele Tourismusvereine alleine oder in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Marketingkooperationen ausgearbeitet, ohne sich auf Südtirol-Ebene abzustimmen.

Ab Frühjahr 2018 werden diese Marketingkooperationen nun gebündelt und Südtirol-übergreifend abgestimmt. Die Marketingkooperationen für Frühjahr, Sommer und Herbst 2018 beziehen sich auf die Bereiche Print und Online. Der Zugang in den Printkooperationen ist jener von Advertorialstrecken. Sprich: Redaktionell gestaltete Anzeigen, die dem Leser in Form von Texten die Themen, Traditionen und Besonderheiten Südtirols näherbringen und dem Gast vermitteln „warum“ er nach Südtirol kommen soll. Die ausgewählten Titel der Printkooperationen sind thematisch passend, zielgruppenspezifisch, sowie mit einer bestimmten Reichweite und Affinität zu einem Reisethema versehen. Ziel der Online Kampagnen, hingegen, ist es die Relevanz der Erlebnisräume zu einem Thema zu steigern, sowie qualifizierte Zugriffe auf die Landingpages zu bringen.

Unten angeführt finden Sie die detaillierten Kooperationsmöglichkeiten für Frühjahr, Sommer und Herbst 2018, aufgeteilt nach dem jeweiligen Destination Management. Die Angebote für den Winter 2018/2019 folgen im Frühjahr 2018.